Am Strand lassen die Schülerinnen und Schüler farbenfrohe Environmental Art entstehen

im kunst:werk lassen die Schülerinnen und Schüler ihrer Kreatoivität freien Lauf

Kunst macht sichtbar

Bei ihrem Besuch im kunst:werk lernen Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse verschiedene künstlerische Techniken kennen. Dabei können sie aus unterschiedlichen Programmen wählen. So erstellen die Jungen und Mädchen an ihrem Labortag beispielsweise kreative Stop-Motion-Filme, schaffen tolle Environmental Art im Freien oder fertigen Sachzeichnungen und Grafiken im Tiefdruckverfahren an. Oftmals arbeiten die Schulklassen fachübergreifend und machen naturwissenschaftliche und aktuelle Themen wie die Plastikmüllproblematik sichtbar. Auch Methoden wie das Mikroskopieren kommen im kunst:werk zum Einsatz, wenn es zum Beispiel um die Gestalt von Lebewesen geht. Wenn ein Filmdreh mit der Stop-Motion-Technik geplant ist, kann die Gruppe nach vorheriger Rücksprache auch selber ein aktuelles Thema oder eine Fragestellung mitbringen.

Das kunst:werk wurde im Rahmen des Projektes LeaP@CAU entwickelt.


Angebote

Unsere Angebote richten sich an ganze Schulklassen. Je nach Klassenstärke wird die Lerngruppe in Kleingruppen aufgeteilt.

Biologie und Kunst – Anpassung von Organismen an Lebensräume (Sekundarstufe I)
In dem Angebot Bio und Kunst beschäftigen sich Schulklassen mit dem Tiefdruckverfahren

Für Schulklassen der Sekundarstufe I

Was macht denn Kunst in den Naturwissenschaften? Eine Antwort auf diese Frage gibt das neue Angebot „Biologie und Kunst“. Es nutzt die außergewöhnliche Fächerkombination, um den Schulklassen zu vermitteln, wie sich verschiedene Organismen an Lebensräume anpassen.

Gemeinsam mit dem Team der Kieler Forschungswerkstatt durchlaufen die Jugendlichen einen Vormittag lang verschiedene Stationen. Dabei lernen sie neben naturwissenschaftlichen Inhalten auch unterschiedliche künstlerische Techniken kennen.

Bodenorganismen bestimmen und Bilder im Tiefdruckverfahren herstellen

Mit naturwissenschaftlichen Methoden wie dem Mikroskopieren bestimmen die Schülerinnen und Schüler zu Beginn ihres Labortages Bodenorganismen. Anschließend wählen sie besonders schöne oder interessante Artengruppen aus. Diese stellen die Jungen und Mädchen dann im Mini-Tiefdruckverfahren dar.

Naturwissenschaftliche Zeichnungen und ein Skizzenheft anfertigen

Im zweiten Teil des Angebotes rekapitulieren die Jugendlichen anhand von Pollenproben die Landschaftsgeschichte Schleswig-Holsteins. Dabei erstellen sie Fachzeichnungen der oft wunderschön sowie bizarr geformten Pollenkörner. Alle künstlerischen und naturwissenschaftlichen Ergebnisse sammeln die Schülerinnen und Schüler in einem selbstgebundenem Skizzenheft.

Das Programm "Biologie und Kunst" ist ein gemeinsames Angebot von geo:labor und kunst:werk

Stop-Motion-Filme erstellen

Eigene Trickfilme erstellen

Im diesem Angebot erstellen die Schülerinnen und Schüler Stop-Motion-Filme zu naturwissenschaftlichen und gesellschaftsrelevanten Themen. So beschäftigen sie sich beispielsweise mit der Frage, auf welchen Wegen Plastik ins Meer gelangt. Nach vorheriger Absprache können die Schulklassen an ihrem Besuchstag auch ein aktuelles Thema oder eine Fragestellung mitbringen.

Von Schülerinnen und Schülern erstellter Film auf dem Instagram-Account der Kieler Forschungswerkstatt

Umsetzung des gewählten Themas für die Stop-Motion-Filme

Der Tag im kunst:werk beginnt mit einer kurzen Einführung in das Thema Stop-Motion. Anschließend entwickeln die Jungen und Mädchen in Kleingruppen ihre Filmideen. Sie erstellen ein Storyboard und überlegen sich, welche Elemente sie für ihren Trickfilm benötigen. Hierbei können Sie teilweise auf bereits vorhandene Materialien zurückgreifen. Ergänzend fertigen die Gruppen eigene Zeichnungen an.

Abschließend kommt die Schulklasse zu einer Feedback-Runde zusammen. Gemeinsam schauen sich die Schülerinnen und Schüler die produzierten Trickfilme an und geben ihre Bewertungen ab. Dabei achten sie auf Kriterien wie die die formale Richtigkeit der Inhalte, die grafische Darstellung oder die Kreativität.

Kontakt für inhaltliche Fragen:

Ruth Henniges
E-Mail: rhenniges@uv.uni-kiel.de
Telefon: 0431-880 5910

Environmental Art
Environmental mit einer Schulklasse auf der Lotseninsel

Sammeln - Sortieren - Installieren – Fotografieren

In diesem Angebot schaffen Schulklassen tolle Kunstwerke in der Natur. Ziel ist es, dass die Jugendlichen ihre Umwelt bewusst wahrnehmen und Eingriffe von außen, in diesem Fall den Plastikmüll, in ästhetischer Form gestalten.

Zu Beginn lernen die Schülerinnen und Schüler mehr über das Thema Environmental Art. Diese kurze Einführung kann entweder vorab in der Schule oder direkt am Veranstaltungsort stattfinden. Anschließend finden sich die Jungen und Mädchen in Kleingruppen zusammen. Gemeinsam betrachten sie das zur Verfügung stehende Material und die Umgebung. Dabei entwickeln sie unterschiedliche Konzepte und sammeln Ideen, wie sich Umgebung und Material in Verbindung bringen lassen.

Abschließend fotografieren die Kleingruppen ihre Ergebnisse und die Klasse kommt noch einmal zu einer Schlussbesprechung zusammen.

Organisatorisches zum Angebot Environmental Art

Die Umsetzung der Environmental Art findet in der Regel in Strande oder in Falckenstein statt. Dabei ist es Bestandteil des einwöchigen Expeditionslernens an der Ostseeküste. Sehr gut geeignet ist das Angebot auch für Schulklassen, die sich beispielsweise auf Klassenfahrt in Kiel und Umgebung befinden. Individuelle Absprachen sind hier selbstverständlich möglich.

Kontakt:
Ruth Henniges
E-Mail: rhenniges@uv.uni-kiel.de
Telefon: 0431-880 5910 (Mo und Di)