Im demokratie:werk lernen Schülerinnen und Schüler auf experimentelle Weise verschiedene Aspekte von Demokratie und demokratischem Handeln kennen.

In den Angeboten des demokratie:werks erhalten Schülerinnen und Schüler Einblick in verschiedene Aspekte von Demokratie

demokratie:werk

Was ist Demokratie?

Im demokratie:werk lernen Schülerinnen und Schüler auf experimentelle Weise verschiedene Aspekte von Demokratie und demokratischem Handeln kennen. Neben einem Besuchstag zum Thema Klimawandel und Demokratie bietet das Team auch drei Satellitenlabore an. Diese sind an bestehende natur- und gesellschaftswissenschaftliche Labore angedockt. Die Angebote fokussieren jeweils unterschiedliche thematische Schwerpunkte wie beispielsweise demokratische Partizipation, Problemlösung oder Entscheidungsprozesse. Dabei ergänzen sich die fächerübergreifenden Ansätze sowohl inhaltlich als auch methodisch. Der Programmtag „Herausforderung Klimawandel“ kann wahlweise vor Ort in der Kieler Forschungswerkstatt oder als Online-Veranstaltung durchgeführt werden.

Kontakt zum demokratie:werk

Kieler Forschungswerkstatt
Meike Witte
Tel: 0431-988 2289 oder 0431-880 5907
E-Mail: mwitte@politik.uni-kiel.de

Oke Horstmann
Tel: 0431-880 5797
E-Mail: ohorstmann@politik.uni-kiel.de

Das demokratie:werk ist eine Kooperation zwischen dem Institut für Sozialwissenschaften-Politikwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Kieler Forschungswerkstatt mit Unterstützung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.


Angebote

Herausforderung Klimawandel – Wie handeln wir in der Demokratie? (Klassenstufe 9 bis 13)
Klimawandel und Demokratie sind Thema beim Schülerlabortag im demokratie:werk

Reformbemühungen aufgrund weltweiter Proteste

Der Klimawandel bedroht die natürlichen Lebensgrundlagen für Pflanzen, Tiere und Menschen auf der ganzen Welt. Aber erst allmählich beginnen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik konkrete Maßnahmen gegen die globale Gefährdung zu ergreifen. Ansporn für diese Reformbemühungen sind auch die weltweiten Proteste jugendlicher Aktivistinnen und Aktivisten, die auf den Straßen eine umweltfreundlichere Politik fordern. Die CO2-Emissionen gehen dennoch kaum zurück.

Fragen rund um das Thema Klimawandel und Demokratie

Aber warum dauern diese Prozesse so lange? Und was kann ein einzelner Mensch eigentlich tun, um gesellschaftliche Veränderungen zu bewirken? Welche Hindernisse stehen dem auf verschiedenen demokratischen Ebenen entgegen? In Stationenarbeit beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 bis 13 mit diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Demokratie und Klimawandel. In unterschiedlichen Rollen überzeugen, diskutieren und verhandeln sie auf privater wie auf politischer Ebene. Dabei entdecken die Jugendlichen unterschiedliche Facetten demokratischen Handelns.

Vor Ort in der Kieler Forschungswerkstatt oder als Online-Angebot von zu Hause und aus der Schule

Neben dem klassischen Besuchstag in der Kieler Forschungswerkstatt gibt es ab sofort auch die Möglichkeit, das Programm „Herausforderung Klimawandel – Wie handeln wir in der Demokratie?“ online durchzuführen. Die Schülerinnen und Schüler benötigen dafür lediglich eine stabile Internetverbindung sowie einen Computer oder ein Tablet. Weitere Informationen zum Angebot sowie zum Ablauf finden Sie hier.

Satellitenlabore
Die Satellitenlabore sind an verschiedenen naturwissenschaftliche Angebote angedockt

Thema Plastik (ozean:labor)

Jedes Jahr gelangen mehrere Millionen Tonnen Plastikmüll in unsere Ozeane. Dort kosten sie hunderttausende Meeressäuger und Millionen von Meeresvögeln das Leben. Knapp die Hälfte der deutschen Bevölkerung hält die Konsumentinnen und Konsumenten, also sich selbst, für die Hauptverantwortlichen dieses Problems. Doch neben Verhaltensänderungen der Verbraucherinnen und Verbraucher sind auch Anstrengungen der Industrie und Politik notwendig, um die Meeresverschmutzung durch Kunststoffe effektiv zu bekämpfen.

Im Rahmen des Kurstags zum Thema Plastikmüll im ozean:labor befassen sich die Schulklassen daher mit der Frage, inwieweit der oder die Einzelne in der demokratischen Gesellschaft mithilfe partizipativer Verfahren einen Beitrag zur Lösung des globalen Problems der Meeresverschmutzung leisten kann.

Thema Nutzpflanzen (geo:labor)

Der ökologische Wert des Regenwalds ist unbestritten hoch. Dennoch nimmt die Geschwindigkeit, mit der er weltweit unwiederbringlich zerstört wird, stetig zu. Wie ist das zu erklären?

Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, übernehmen die Jungen und Mädchen in diesem Angebot im geo:labor die Rolle von Plantagenbesitzerinnen und -besitzern. Dabei erfahren sie, dass deren wirtschaftliche Entscheidungen immer auch direkte ökologische Folgen nach sich ziehen. Durch den Einsatz von demokratischen Verfahren erproben die Schulklassen Lösungsstrategien für das ökologische Problem der Regenwaldrodungen.

Thema Boden (geo:labor)

Der Boden unter unseren Füßen ist neben Wasser und Luft eine der zentralen Lebensgrundlagen der Menschheit. Wir nutzen ihn für die Landwirtschaft, für Mobilität und Verkehr sowie als Wohn- und Erholungsfläche. Während Teile der Gesellschaft aus wirtschaftlicher Sicht auf eine intensive Bodennutzung angewiesen sind, argumentieren andere, dass wir das Ökosystem Boden dadurch nachhaltig schädigen. Wie aber ist ein Kompromiss zu erreichen, der den Bedürfnissen von Gesellschaft und Natur gerecht wird?

Das diskutieren die Schülerinnen und Schüler in diesem Angebot im geo:labor. Dazu setzen sie sich mit den Anliegen verschiedener Interessengruppen auseinander. Auch beschäftigen sie sich mit Chancen und Herausforderungen von Strategien zum Ausgleich von Interessen sowie demokratischer Entscheidungsfindung.

Anmeldung gestartet! Sommerakademie im demokratie:werk
Sommerakademie für Jungen und Mädchen im demokratie:werk

Ferienangebot für Schülerinnen und Schüler ab 13 Jahre

In den Sommerferien lädt das demokratie:werk Jungen und Mädchen von 13 bis 19 Jahren zur Sommerakademie ein. Alle, die sich für politische Zusammenhänge und demokratische Beteiligungsmöglichkeiten interessieren, sind hier herzlich willkommen. Vom 27. bis 30. Juli schauen wir gemeinsam genauer hin und finden heraus, was es bedeutet in einer Demokratie zu leben. Darüber hinaus wollen wir auch erfahren, wie es sich anfühlt, wenn gewisse Freiheiten nicht mehr da sind. Je nach Interessenslage der Teilnehmerinnen und Teilnehmer können wir auch über aktuelle politische Themen sprechen.

Themenbereiche der Sommerakademie

  • Was ist Demokratie? Entdecke die Lernstationen des demokratie:werks
  • Was ist Demokratie? Konzipiere ein Interview und führe dieses durch
  • Künstlerische Umsetzung des Grundgesetzes
  • Dystopie - wie sieht ein Leben ohne Grundwerte aus?
  • Probleme und Lösungen für die Demokratievermittlung herausfinden
  • Gegebenenfalls Diskussion mit Aktiven aus der Politik (z.B. Abgeordnete, Politikerinnen bzw. Politiker)

Anmeldung zur Sommerakademie:

Für die Sommerakademie ist eine Anmeldung notwendig. Bitte schicke hierzu bis zum 26. Juni eine E-Mail an info@forschungs-werkstatt.de mit Deinem vollständigen Namen sowie Deinem Alter, Deinen Kontaktdaten und dem Namen Deiner Schule. Die Teilnehmendenzahl ist auf 16 Personen begrenzt. Wenn mehr Anmeldungen eingehen, als Plätze zur Verfügung stehen, entscheidet die Reihenfolge des Eingangs bei uns.

Achtung: Leider sind derzeit alle Plätze für die Sommerakademie vergeben. Interessierte können sich aber auf eine Warteliste aufnehmen lassen und werden dann eventuell kurzfrisig informiert, falls es wieder Kapazitäten gibt.

In Kürze

Was: Sommerakademie im demokratie:werk
Wann: 27. bis 30.07.2020, jeweils von 10 Uhr bis 15 Uhr
Wer: Jungen und Mädchen von 13 bis 19 Jahren
Gruppengröße: max. 12 Teilnehmende.
Anmeldefrist: 10.07.2020

Kontakt

Kieler Forschungswerkstatt
Meike Witte
Tel: 0431-988 2289 oder 0431-880 5907
E-Mail: mwitte@politik.uni-kiel.de

UPDATE: Die Sommerakademie findet trotz der aktuellen Situation statt. Selbstverständlich finden dabei alle geltenden Schutzmaßnahmen sowie ein individuell entwickeltes Hygienekonzept Anwendung. Soweit möglich wird die Veranstaltung in den Außenanlagen des Botanischen Gartens durchgeführt.

Die Kinder- und Schüleruni zuhause erleben
Mit tollen Video.Mitschnitten Wissenschaft vom Sofa aus erleben

Video-Mitschnitte der Veranstaltungsreihe online verfügbar

Leider kann auch die Kinder- und Schüleruni aufgrund der aktuellen Situation derzeit nicht im großen Hörsaal der Kieler Universität stattfinden. Wir haben aber eine tolle Alternative für Euch: alle Vorträge der vergangenen Jahre findet Ihr nämlich auch online auf den Webseiten des Future Ocean Netzwerkes. Hier könnt Ihr Euch unter dem Menüpunkt entdecken durch die verschiedenen Semester, Vorträge und Video-Mitschnitte klicken.

Warum kommt ein Bumerang zurück? Gibt es Leben auf anderen Planeten? Döner in der Steinzeit? Zu diesen und vielen weiteren Fragen haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Kinder- und Schüleruni bereits spannende Vorträge gehalten. Nun könnt Ihr Euch die Forschung direkt in Eure Wohnzimmer holen und es Euch dabei mit der ganzen Familie auf dem Sofa gemütlich machen.

Übersicht Vorträge und Video-Mitschnitte der Kinder- und Schüleruni 2018/2019

Warum kommt ein Bumerang zurück?
Prof. Dr. Dietmar Block
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Film-Mitschnitt

Der Flug des Bumerangs ist einfach faszinierend. Kaum geworfen zieht er die Blicke magisch auf sich, während er seine Runde dreht und alle Fragen sich, ob er zurückkommt. Ist das Zauberei oder kann die Wissenschaft das erklären? In seinem Vortrag geht der Physikprofessor Dietmar Block dem Rätsel des Bumerangfluges auf den Grund.

Gibt es Leben auf anderen Planeten?
Prof. Dr. Wolfgang Duschl
Institut für Theoretische Physik und Astrophysik
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Film-Mitschnitt

In den letzten 20 Jahren wurden fast 5.000 neue Planeten entdeckt, die nicht die Sonne, sondern andere Sterne umkreisen. Gibt es welche, auf denen einfaches Leben möglich ist? Der Astrophysiker Prof. Dr. Wolfgang J. Duschl zeigt, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese fernen Planeten gefunden haben und wie man sie auf Leben untersuchen kann.

Mit Rennyachten den Ozean erforschen
Dr. Toste Tanhua, Boris Herrmann, Birte Lorenz
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Film-Mitschnitt

Rennyachten segeln in abgelegenen Gebieten der Weltmeere, in denen andere Boote selten zu sehen sind. Dieses Potenzial will die Wissenschaft für sich nutzen: Daher wurden bereits mehrere Hochseeyachten mit Sensoren ausgestattet, die nun entlang der Regattastrecken rund um die Welt Daten für die Forschung sammeln. Der Meereswissenschaftler Dr. Toste Tanhua berichtet mit zwei aktiven Segelnden von der neuartigen Kooperation zwischen Extrem-Segelsport und Meeresforschung.

Inseln, Felsen und Riffe – Warum streiten Staaten, wann eine Insel eine Insel ist?
Prof. Dr. Nele Matz-Lück
Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Film-Mitschnitt

In vielen Meeresteilen der Welt streiten die Menschen darüber, wer hier fischen oder Erdöl fördern darf. Oftmals kommt es sogar zu bewaffneten Auseinandersetzungen. Bei diesen Streitigkeiten spielen insbesondere Inseln eine wichtige Rolle. Die Seerechtsexpertin Prof. Dr. Nele Matz-Lück erklärt in ihrem Vortrag wann ein Stück Land, das aus dem Meer ragt, ein Fels oder eine Insel ist und welche Bedeutung das für die beteiligten Staaten hat.

Döner in der Steinzeit
Prof. Dr. Wiebke Kirleis
Institut für Ur- und Frühgeschichte
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Film-Mitschnitt

Heute essen wir Lebensmittel aus aller Welt. Doch ist das schon immer so? Wovon haben sich die Leute in der Steinzeit ernährt, und woher stammen eigentlich unsere Kulturpflanzen und Haustiere? Die Archäobotanikerin Prof. Dr. Wiebke Kirleis berichtet, wie 6.000 Jahre alte Getreidekörner und Wildäpfel auf archäologischen Ausgrabungen in Schleswig-Holstein entdeckt werden. Außerdem zeigt sie, welche Verbindung diese Funde zum Nahen Osten, in den Irak und die Südosttürkei haben.

Weitere Video-Mitschnitte auf den Seiten des Future Ocean entdecken

Über die Kinder- und Schüleruni

Der Exzellenzcluster „Future Ocean“ hat die Kinder- und Schüleruni vor zehn Jahren ins Leben gerufen, um Schülerinnen und Schülern einen Einblick in den Forschungsalltag zu gewähren. Deutschlands bekanntester Klimaforscher Professor Mojib Latif vom GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel eröffnete im Oktober 2008 die erste Vorlesungsreihe der Kinder- und Schüleruni „Ozean der Zukunft“ mit seinem Vortrag „Warum ist es auf der Erde so schön warm?“. Seitdem haben rund 20.000 Schülerinnen und Schüler die bisher mehr als 50 Vorlesungen besucht.

Die Kieler Forschungswerkstatt organisiert die Kinder- und Schüleruni zukünftig gemeinsam mit dem Future Ocean Netzwerk.

Über das Future Ocean Netzwerk

Das Future Ocean Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Kieler Forschenden, die in der Nachfolge des Exzellenzclusters „Future Ocean" gemeinsam, interdisziplinär und über Institutsgrenzen hinweg Forschungsprojekte umsetzen, die zu einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen aus dem Ozean beitragen. Dazu zählen insbesondere auch Aktivitäten zum gezielten Transfer von Forschungsergebnissen mit Stakeholdern unterschiedlicher Anspruchsgruppen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie gemeinsame Konzepte zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Organisatorisch ist das Future Ocean Netzwerk ein Teil des universitären Forschungsschwerpunktes Kiel Marine Science (KMS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Informationen unter: www.futureocean.org

Aufnahme in den Mailverteiler Kinder- und Schüleruni

Gerne nehmen wir Sie in unseren Mailverteiler auf und informieren Sie, sobald es Neuigkeiten gibt. So erfahren Sie als erste, wann es weitergeht und Ihre Kinder verpassen keinen der spannenden Vorträge. Auch Informationen zum Kartenvorverkauf sowie zu den Themen der einzelnen Vorträge erhalten sie hier.

Um in den Verteiler aufgenommen zu werden schreiben Sie bitte eine E-Mail an info@forschungs-werkstatt.de mit dem Betreff "Kinderuni-Mailverteiler".

In der Kieler Forschungswerkstatt bieten wir nicht nur Programme für Schülerinnen und Schüler an. Auch Lehrerinnen und Lehrer können bei uns neue Anregungen und Impulse für ihren Unterricht erhalten.

Durch unsere Lehrerfortbildungen bekommen Sie die Möglichkeit sich über aktuelle Forschungsthemen zu informieren. Sie erhalten wertvolle Tipps und Anregungen, wie Sie diese in den Unterricht integrieren und an Lehrplanthemen angliedern können.

Über aktuelle Angebote informieren wir an dieser Stelle.

Demokratie und Plastik

Jedes Jahr gelangen mehrere Millionen Tonnen Plastikmüll in unsere Ozeane. Dort kosten sie hunderttausende Meeressäuger und Millionen von Meeresvögeln das Leben. Doch was kann der oder die Einzelne dagegen tun? Mit dem Downloadmaterial des demokratie:werks könnt Ihr es herausfinden. Zum Download geht es hier.