Auf den Spuren des Kolonialismus

Kennenlernen, hinterfragen, diskutieren

Die Diskussionen um die koloniale Vergangenheit und das (post-)koloniale Erbe Deutschlands beschäftigen längst nicht mehr nur die Wissenschaft, sondern sind mittlerweile in der Zivilgesellschaft angekommen. Debatten um Straßenumbenennungen und die Auswirkungen der kolonialen Ausbeutung sind auch an Schulen immer präsenter wahrzunehmen. Es scheint also an der Zeit sich des Kolonialismus vertiefend im Geschichtsunterricht anzunehmen. Wie aber können Schülerinnen und Schüler die kolonialen Spuren offenlegen? Und was haben Straßennamen eigentlich mit Kolonialismus zu tun?

In diesem neuen Angebot vom zeit:werk setzen sich Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 10 aus einer forschenden Perspektive mit historischen und gegenwärtigen Erscheinungsformen von Kolonialismus auseinander. Sie lernen diese zu erkennen und einzuordnen, die Folgen zu erfassen und Handlungsoptionen zu diskutieren. Dabei erörtern die Jugendlichen auch die Frage, was sie selbst an ihrer Schule tun können.

Für das Angebot steht aktuell ein Termin zur Verfügung:

  • 20. Juni 2024 von 9 bis 14 Uhr

Hinweis: Diese von Geschichtsstudierenden der CAU konzipierte Veranstaltung befindet sich derzeit im Aufbau. Nach der Buchungsanfrage über das Formular setzt sich das Team vom zeit:werk mit Ihnen in Verbindung, um weitere Absprachen zu treffen.