Im china:werk tauchen Schülerinnen und Schüler in das Reich der Mitte ein

Schülerinnen und Schüler erfahren im china:werk mehr über die chinesische Kultur sowie die Lebensweise der Menschen

china:werk
Im china:werk das fremde Reich der Mitte erforschen

Das china:werk nimmt Schulklassen der Stufen 5 bis 13 mit auf eine Forschungsreise in das „Reich der Mitte“. In verschiedenen Modulen erfahren die Schülerinnen und Schüler mehr über die chinesische Kultur sowie die Lebensweise der Menschen. So entdecken die Lerngruppen beispielweise die chinesische Sprache mit ihrer tausende Jahre alten Schrift. Auch enträtseln sie die Bedeutung von Mode und deren Symbolik im chinesischen Kulturraum. Bei einem virtuellen Rundgang erleben die Jungen und Mädchen hautnah, wie die Menschen in den ultramodernen Städten und ländlichen Regionen in China ihren Alltag bestreiten.

An ihrem Besuchstag entwickeln die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit einer china-geschulten Lehrkraft sowie erfahrenen Sinologinnen Neugier auf einen ihnen fremden Kulturraum. Sie eignen sich spielerisch forschend Wissen über China an und erweitern durch den Perspektivwechsel ihre interkulturellen Fähigkeiten.

Zukünftige Angebote laden höhere Klassenstufen dazu ein, sich einen ersten Zugang zu komplexen politischen und wirtschaftlichen Themen zu verschaffen: Wie begegnet China der globalen Klimakrise? Wie wird Nachhaltigkeit in China gedacht? Welche Rolle wird China im 21. Jahrhundert in der Welt einnehmen? Wie entwickelt sich Chinas Verhältnis zu Hongkong und Taiwan?

Das china:werk ist eine Kooperation zwischen dem Chinazentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Kieler Forschungswerkstatt.

Angebote

Unsere Angebote richten sich an ganze Schulklassen und an Profilkurse. Die Lerngruppe wird für die Stationsarbeit in zwei Gruppen aufgeteilt.

Angebot Chinesische Sprache
Neues Angebot für Schulklassen: Chinesische Sprache

Eine linguistische Entdeckungsreise

Im Angebot Chinesische Sprache begeben sich die Schülerinnen und Schüler auf eine linguistische Entdeckungsreise. Dabei erschließen sie sich auf forschende Weise zwei zentrale Ebenen der chinesischen Sprache: die Klang- und die Bedeutungsebene. Am Ende dieser Reise haben die Jungen und Mädchen eine erste Idee von der chinesischen Aussprache sowie dessen spezifischen Merkmalen. Außerdem können sie erste Wörter selbst aussprechen und die Bedeutung einfacher Sätze mit entsprechenden Hilfsmitteln entschlüsseln. In einer Kombination aus Wissensvermittlung und Stationenlernen machen sich die Teilnehmenden zudem mit grundlegenden Forschungsmethoden der Sinologie sowie Linguistik vertraut.

Chinesische Sprache: Station Klang

An der Klang-Station versetzt das Team vom china:werk die Schülerinnen und Schüler in die Klangwelt einer chinesischen Straßenszene. So werden sie Schritt für Schritt an die Merkmale der chinesischen (Standard-)Aussprache herangeführt. Den Ausgangspunkt bilden Wörter, die aus anderen Sprachen und üblichen Straßenszenen bekannt sind. Im Chinesischen entdecken die Teilnehmenden sie nun als Lehnwörter wieder. Durch den direkten Vergleich mit anderen Sprachen (vornehmlich Deutsch) arbeiten Jungen und Mädchen die phonologischen Merkmale der chinesischen Standardsprache gemeinsam heraus und üben sie ein. Ergänzend thematisiert die Station die Vielseitigkeit der chinesischen Aussprache in verschiedenen Dialekten.
Ein zweiter Schwerpunkt der Station ist das Chinesische als Tonsprache. Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Grundsystem der vier Töne im Chinesischen vertraut gemacht haben, erschließen sie sich in einem Rätselformat die Aussprache sowie die Töne einzelner Wörter. Außerdem diskutieren sie die Auswirkung der phonologischen Merkmale des Chinesischen auf den alltäglichen Sprachgebrauch.

Chinesiche Sprache: Station Bedeutung

Abgestimmt auf die Inhalte und Wörter aus der Klang-Station erfahren die Lerngruppen an der zweiten Station, wie sie sich mit Hilfsmitteln die Bedeutung einzelner (Lehn-)Wörter sowie erster, einfacher Sätze im Chinesischen erschließen. Dazu macht das Team die Schülerinnen und Schüler zunächst mit einzelnen chinesischen Schriftzeichen vertraut. Auch klärt es sie darüber auf, welche Prinzipien hinter der Bildung von Schriftzeichen und Wörtern stecken. In einer Rätselaufgabe nutzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann ein speziell angepasstes kleines Wörterbuch. Hier schlagen sie einzelne Wörter nach und erschließen sich ihre Bedeutung im Kontext von Übungssätzen. Im zweiten Schritt wird die Bedeutung der Übungssätze gemeinsam erarbeitet. Dabei schauen sie sich den grammatikalischen Aufbaus im Vergleich zum Deutschen und die semantische Bedeutung genauer an. Verwendete Bilder und Redewendungen vergleichen sie mit dem Deutschen. Auch reflektieren die Lernenden, welches linguistische und interkulturelle Wissen es braucht, um diese zu verstehen.

Angebot Chinesische Schrift
Angebot Chinesische Schrift im china:werk der Kieler Forschungswerkstatt

Kalligraphische Grundübungen sowie Kennenlernen von Forschungsmethoden

Im Angebot Chinesische Schrift begeben sich die Schülerinnen und Schüler auf eine linguistisch-archäologische/paläographische Entdeckungsreise. In einer Kombination aus Wissensvermittlung und Stationenlernen tauchen sie einerseits durch kalligraphische Grundübungen aktiv in die Welt der chinesischen Schrift ein. Andererseits machen sich die Jungen und Mädchen mit Forschungsmethoden der Sinologie sowie der Linguistik vertraut. Auf forschende Weise erschließen sie sich so eine (weitere) Ebene der chinesischen Sprache: die chinesische Schrift mit ihrer langen Geschichte und Tradition. Am Ende dieser Reise haben die Lernenden eine erste Idee vom Aufbau der chinesischen Schriftzeichen und ihrer Entwicklung. Zudem entwickeln sie an ihrem Besuchstag im china:werk ein Gefühl für die große historische und kulturellen Bedeutung die die chinesische Schrift bis heute hat.

Chinesische Schrift: Station Form

An dieser Station begeben sich die Schülerinnen und Schüler auf Entdeckungstour alter, chinesischer Schriftfunde und werden zu Paläographinnen und Paläographen. Zunächst führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Lerngruppe an die Grundprinzipien der chinesischen Schriftzeichen heran. Dabei erfahren die Teilnehmenden, wie sich diese von den ersten Schriftfunden an bis heute entwickelt haben. Anschließend gehen die Jungen und Mädchen selbst auf die Suche nach Schriftfunden. Die Datierung und Bedeutung der Schriftzeichen erschließen sie sich mit einfachen Hilfsmitteln. Auch reflektieren sie über verschiedene Schreibmaterialien und die damit zusammenhängende Variation in der Form der Schriftzeichen.

Durch die Beschäftigung mit ausgewählten Schriftzeichen lernen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Typen kennen. So bekommen sie ein Gefühl für die Systematik der chinesischen Schrift. Mit Abschluss der Station haben sich die Lernenden ein erstes Bild von der Vielseitigkeit und Komplexität der chinesischen Schrift erarbeitet. Außerdem konnten sie Einblicke in grundlegende Forschungsansätze gewinnen.

Chinesiche Schrift: Station Schreiben und Kalligraphie

In Abstimmung auf die Station Form üben die Jungen und Mädchen hier die Grundprinzipien der chinesischen Schriftzeichen aktiv ein. Mithilfe von Pinsel und Tinte lernen sie erst einzelne Bestandteile und dann auch ausgewählte, einfache Schriftzeichen zu schreiben. So haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die Prinzipien der Form der chinesischen Schrift haptisch zu verinnerlichen. Zugleich führt das Team vom china:werk sie an die kulturelle und künstlerische Bedeutung der Kalligraphie im chinesischen Kontext heran. Auch mit den vier "Schätzen des Gelehrtenzimmers", den Schreibmaterialien Pinsel, Tusche, Reibstein und Papier, machen sie sich vertraut.

Um den Umgang mit diesen speziellen Schreibmaterialien weiter einzuüben, fertigen die Lerngruppen neben Schriftzeichen auch kleine Zeichnungen von traditionellen Motiven aus der chinesischen Kalligraphie gemeinsam an. Diese können sie als Erinnerung an den Besuchstag später mit nach Hause nehmen.

Aktuell bieten wir vom china:werk leider keine Aktivitäten für einzelne Schülerinnen und Schüler an. Nachmittagsangebote zum freien Forschen finden Sie im Schülerforschungszentrum Kieler Forschungswerkstatt.

In der Kieler Forschungswerkstatt bieten wir nicht nur Programme für Schülerinnen und Schüler an. Auch Lehrerinnen und Lehrer können bei uns neue Anregungen und Impulse für ihren Unterricht erhalten.

Durch unsere Lehrkräftefortbildungen bekommen Sie die Möglichkeit sich über aktuelle Forschungsthemen zu informieren. Sie erhalten wertvolle Tipps und Anregungen, wie Sie diese in den Unterricht integrieren und an Lehrplanthemen angliedern können.

Derzeit stehen im china:werk leider keine Angebote für Lehrkräfte zur Verfügung.