Expeditionslernen an der Ostseeküste – Küstenschutz, ökologische Veränderungen und Landnutzung an der Ostseeküste (10. bis 13. Klasse)

homepage_geo3

Worum geht es?

Der Ostseeraum mit seiner Vielfalt an Lebensräumen bietet sich an, um Eingriffe des Menschen in die Natur aus unterschiedlichsten Perspektiven zu betrachten. Intensive Flächennutzung, Verschmutzung und Klimawandel wirken sich auf die verschiedenen Lebensräume und auf das Ökosystem aus. Um sich mit diesem Thema zu intensiver zu beschäftigen führen Schülerinnen und Schüler der 10. bis 13. Klasse im Rahmen des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projektes Expeditionslernens an der Ostseeküste mehrtägige Expeditionen an die Ostseeküsten durch.

Wie läuft es ab?

Die Jugendlichen führen ihre Untersuchungen in Expertengruppen mit folgenden Schwerpunkte durch:

  • Ökologische Veränderungen an der Ostsee & anthropogener Einfluss
  • Naturgefahren und Anpassungsstrategien an der Küste
  • Landnutzung an der Ostseeküste

Sie arbeiten sich in das Thema ein, formulieren ihre Fragestellungen, planen die Untersuchungen und erstellen Materiallisten.

Danach geht es auf Expedition!
Wie es auch bei wissenschaftlichen Expeditionen üblich ist, transportieren die Schülerinnen und Schüler die Materialen, die sie für ihre Untersuchungen brauchen, selbst zu den Probestellen. Sie führen vor Ort Analysen durch und übernachten dort auch. Die Gruppenergebnisse werden zusammengeführt, um gemeinsam ein Gesamtbild zu erarbeiten. Ziel ist es, die selbst gewonnenen Ergebnisse zu interpretieren, Maßnahmen zum Umwelthandeln zu erarbeiten und, soweit es möglich ist, sie auch umzusetzen.

Wer kann mitmachen?

Das Angebot richtet sich vor allem an die Fachrichtungen Geographie und/oder Biologie der Sek. II und stellt dort eine Ergänzung zum Lehrplan dar. Die Planung der Expedition erfolgt in enger Zusammenarbeit der Kieler Forschungswerkstatt mit den teilnehmenden Schulen. Jeder Expedition wird durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kieler Forschungswerkstatt ausführlich vor- und nachbereitet sowie eine wissenschaftlich begleitet. Das benötigte Material für die Expedition wird von der Kieler Forschungswerkstatt bereitgestellt. Die Kosten für Übernachtung, Verpflegung und Anreise sind jedoch von der Schule zu tragen.