Kurstag zum Thema Meeressäuger (Klassenstufe 7 und 8)

Meeressäuger stehen im Fokus des Horizon 2020-Projektes Marine Mammals

Meeressäuger: Wale, Seehunde, Seelöwen, Seekühe, Seeotter und Eisbären

Marine Säuger genießen weltweit besondere Aufmerksamkeit. Sie sind ein wichtiger Bestandteil des marinen Ökosystems und verfügen über viele besondere Fähigkeiten. Gleichzeitig sind diese großen Sympathieträger aber auch stark gefährdet. Hierzu gehören insbesondere von Menschen verursachte Bedrohungen wie Schadstoffbelastungen, Beifang, Lebensraumverlust, Unterwasserlärm oder Müll im Meer. In dem neuen sechstündiges Programm tauchen Jungen und Mädchen der Klassenstufe 7 und 8 einen Tag lang in die Welt der Meeressäuger ein.

Ablauf des Kurstages zum Thema Meeressäuger

Der Kurstag beginnt mit einem allgemeinen Einführungsvortrag über die Biologie der Meeressäuger, speziell der Nord- und Ostsee-Bewohner. Auch die Gefahren, denen unsere marinen Säuger ausgesetzt sind, thematisiert der Vortrag. Aufgeteilt in Arbeitsgruppen durchlaufen die Schülerinnen und Schüler anschließend fünf verschiedene Stationen:

  • Akustik und Lärmverschmutzung

    An dieser Station widmen wir uns der Frage, wie Meeresäugetiere ihre Umgebung hören und erfassen. Meeressäuger leben und kommunizieren in einer aquatischen Umgebung, die oft dunkel und trübe ist. Somit ist die Sicht über die Augen sehr eingeschränkt. Vor allem Wale haben unterschiedliche Kommunikationsstrategien und Orientierungssysteme entwickelt. Diese ermöglichen es ihnen, ihre Beute zu finden und sogar über große Entfernungen miteinander zu kommunizieren. Von Menschen verursachter Unterwasserlärm stresst viele Wale. Anhand eines Modellversuches veranschaulichen wir, wieviel Lärm beispielsweise bei der Errichtung von Windparks entsteht.

  • Plastik im Meer

    Wale und Robben verfangen sich in abgerissenen Netzen, die als Geisternetze bekannt sind. Sie verletzen sich dabei oder können sich nicht aus eigener Kraft befreien, was dazu führt, dass sie nicht mehr weiterschwimmen können. Auch verwechseln Meeresäuger Plastikfragmente mit ihrer Nahrung und fressen sie versehentlich. Immer wieder finden Wissenschaftlerinnen und Wissenschatler große Mengen an Plastikmüll in den Mägen getrandeter Tiere. Im Januar 2016 strandeten beispielsweise 30 Pottwale an den Stränden der Nordsee. Fanggeräte oder eine Plastikabdeckung für den Motor von Fahrzeugen waren nur einige der Inhalte, die bei den in Deutschland gestrandeten Walen in den Mägen entdeckt wurden.

  • Tauchen, Atmen und Leben unter Wasser

    Im Wasser zu leben ist mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden. Bei den Meeressäugern ist dies insbesondere das Atmen mit Lungen. Daher müssen diese Tiere einige Anpassungen vornehmen, um im Wasser leben zu können. Ein naheliegendes Problem ist sicherlich der drohende Sauerstoffmangel während längerer Tauchgänge. Welche weiteren Herausforderungen die Meeressäuger überwinden müssen, um erfolgreich im Wasser leben zu können, lernen die Schülerinnen und Schüler an dieser Station.

  • Nahrung der Wale

    Um herauszufinden was Wale fressen untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Mageninhalt von gestrandeten Tieren. In den Mägen finden sie dabei oft Knochenreste wie Otholiten von Fischen oder Schnäbel von Tintenfischen. An dieser Station sezieren und untersuchen die Schulklassen Tintenfische. Diese werden beispielsweise von Zahnwalen wie dem Pottwal gefressen.

  • Walfang früher und heute

    In einigen Teilen der Welt began der Walfang schon mindestens 3.000 Jahre vor Christus. Während der Ära des industriellen Walfangs im 20. Jahrhundert wurden die meisten der größten Walarten gejagt bis sie fast ausgestorben waren. Heutzutage gibt es immer noch einige Länder, die Walfang betreiben. Anhand eines Rollenspiels diskutieren die Mädchen und Jungen, ob der Walfang komplett abgeschafft werden sollte.

Der Kurstag umfasst etwa 6 Zeitstunden.

Foto/Copyright: Peter Verhoog, FjordandBælt